Menü

Jubiläumsschau Uttendorf-Stuhlfelden

Großartiges Züchterfest in Uttendorf

Vergangenen Sonntag fand in Uttendorf anlässlich des 120-jährigen Bestehens der organisierten Rinderzucht eine Jubiläumsschau statt. Die Rinderzuchtvereine Uttendorf und Stuhlfelden feierten bei schönstem Frühlingswetter und sehr großem Besuch ihr Jubiläum. Ca. 60 Zuchtbetriebe aus den beiden Gemeinden präsentierten ca. 160 Schautiere der Rassen Fleckvieh, Pinzgauer, Holstein und Aubrac dem bekannten Preisrichter Josef Berchtold aus Bayern. Die Qualität der ausgestellten Tiere war hervorragend, wenn man bedenkt, dass nur Tiere aus zwei Gemeinden ausgestellt wurden. Die Veranstalter hatten auch das Wetterglück auf ihrer Seite, denn zwei Tage vorher schneite es noch und am Veranstaltungstag herrschte wolkenloser Sonnenschein. Solche regionalen Schauen sollen auch der breiten Bevölkerung die Leistungen der bäuerlichen Familien zeigen und damit verbunden die Erhaltung und die Pflege der Kulturlandschaft.


Vor 120 Jahren wurde in Uttendorf der Grundstein für die organisierte Rinderzucht gesetzt. Ein Jahr später wurde in Stuhlfelden ein Rinderzuchtverein gegründet. Es waren Visionäre, die sich damals zusammen getan haben, um die Rinderbestände züchterisch zu verbessern. Zu dieser Zeit hatte man vor allem das Ziel, die Leistungen zu steigern um den wachsenden Bedarf an Lebensmittel zu liefern und den Hunger zu stillen. Im Jahr 1967 war in Uttendorf die letzte Rinderschau, umso erfreulicher ist es, dass die beiden Vereine nach so langer Zeit wieder eine Ausstellung organisierten.


Besonders erfreulich waren die vielen Jungzüchter, die mit ihren Kälbern und Kalbinnen bei dieser Jubiläumsschau mit dabei waren. Unter tosenden Applaus und großen Besucherinteresse präsentierten knapp 40 Jungzüchter ihre Tiere. Es war ein wunderschöner Anblick wenn die Kleinsten mit ihren Kälbern mit viel Freude in den Ring marschierten. Die Präsentation der Jungzüchter ist mittlerweile bei keiner Schau mehr wegzudenken. Es bereitet sehr viel Freude, wenn man sieht mit wie viel Motivation die Jugend mit dabei ist, denn sie sind die Bäuerinnen und Bauern von morgen. Den Gesamtsieg bei den Jungzüchtern holte sich die 12-jährige Viktoria Kaltenhauser, die ihr Jungtier bestens präsentierte.

 

Die Fleckviehtiere präsentierten sich voll im Doppelnutzungstyp und zeigten die Vorzüge der Rasse. An der Spitze waren jeweils sehr formschöne, korrekte Tiere mit besten Fundamenten und Eutern. Gesamtsiegerin wurde die Kuh „Salzburg“ (V: GS Römer) vom Betrieb Renn Josef, Widrechtshausen in Uttendorf. Diese Viertkalbskuh konnte durch ein sehr trockenes Fundament, ein breites Becken und durch ein sehr festes Euter überzeugen. Bei den Fleckvieh-Kreuzungskühen sicherte sich die kapitale Drittkalbskuh „Beate“ (V: GS Voluto) vom Betrieb Nill Klaus, Schiessl aus Uttendorf den Gesamtsieg. Diese sehr lange und rahmige Kuh konnte durch ein sehr korrektes Exterieur und einem sehr drüsigen Euter überzeugen.


Die Rasse Pinzgauer konnte durch sehr typstarke Tiere, guten Fundamenten und ansprechendem Euter überzeugen. Die Kreuzungstiere konnten mit den Vorzügen beider Rassen überzeugen. Den Gesamtsieg bei den reinrassigen Tieren erreichte die Jungkuh „Edelweiß“ vom Betrieb Wörgötter Hubert, Moosburg. Diese sehr typstarke Samson-Tochter konnte durch ihren Rahmen, ihrer Länge und durch ihre Korrektheit im Körperbau überzeugen. Bei den Pi x RF Kühen konnte die sehr edle Lawunda – Tochter „Berlin“ vom Betrieb Steinberger Ferdinand, Lambach aus Stuhlfelden überzeugen. Diese Drittkalbskuh konnte durch ihre Feinheit und Trockenheit im Fundament, durch ihr sehr drüsiges und festes Euter und durch ihr sehr gut gelagertes Becken den Gesamtsieg erreichen.


Die Holsteinkühe überzeugten durch ihre Leistungsbereitschaft und ihrer guten Euterqualität. Den Gesamtsieg konnte die Jungkuh „Klara“ vom Betrieb Altenberger Josef, Tischlerwirt in Uttendorf für sich verbuchen. Diese Curtis Red – Tochter überzeugte durch ihr sehr festsitzendes Euter, durch ihr sehr gutes Fundament und durch ihre Korrektheit im Körperbau.


Ein ganz besonderer Höhepunkt war die Präsentation der 100.000 Liter Kuh „Stella“ vom Betrieb Höller Anneliese und Klaus, Fischer in Stuhlfelden. Diese Ranger Red – Tochter hat 12 Abkalbungen und hat eine aktuelle Lebensleistung von 116.000 kg Milch. „Stella“ marschierte noch extrem rüstig durch den Ring, sie bewegte sich auf einem sehr guten Fundament und hat ein immer noch sehr ansprechendes Euter. Der Familie Höller ist für diese tolle Kuh ganz besonders zu gratulieren. Weiters konnte noch die Familie Ronacher, Neuhof in Stuhlfelden für ihre 100.000 Liter Kuh „Monika“ geehrt werden.


Allen Ausstellern ist für ihre gezeigten Zuchttiere recht herzlich zu gratulieren. Sie haben eindrucksvoll die Qualität der einzelnen Rassen präsentiert. Den Veranstaltern, insbesonders den beiden Außenstellenobmännern Hubert Wörgötter und Ernst Nill, ist für dieses große Züchterfest und für die perfekte Organisation recht herzlich zu gratulieren und zu danken. Es ist ihnen zu danken, dass sie nach so langer Zeit wieder eine Vereinsrinderschau organisiert haben. Solche Ausstellungen sind unverzichtbar für die Präsentation der bäuerlichen Arbeit in der breiten Öffentlichkeit.

 Hier geht's zur Rangierliste!