Erzeugergemeinschaft Salzburger Rind GmbH

Kommentar

Marktbericht KW 33

Viele Faktoren bestimmen den Markt! Durch das jahreszeitlich bedingte geringe Aufkommen von Nutzkälbern ist der Markt sehr lebendig und es können gute Preise erzielt werden. Der Schlachtkuhmarkt ist aufgrund der großen Trockenheit, vor allem in Norddeutschland, stark unter Druck. Das überhöhte Angebot an Schlachtkühen drückt die Preise auch in Österreich. Etwas erfreulicher gestaltet sich das ganze am Kalbfleischmarkt. Das geringe Angebot trifft auf eine steigende Nachfrage. Die anderen Kategorien treffen bei mäßigen Angebot auf stabile Nachfrage.

Termine Einsteller-Vermarktung:

Ab KW 34(20.08.)wöchentliche Vermarktung

Basispreise Erzeugergemeinschaft Salzburger Rind GmbH - EINSTELLKÄLBER

Abzüge eingerechnet! Brutto inkl. 13% MwSt. je kg Lebendgewicht, mindestens 14 Tage alt!

gültig: KW 33 (13.08.2018 - 19.08.2018)61
von
70
bis
71
von
80
bis
81
von
90
bis
91
von
100
bis
Fleckvieh männlich Klasse U
4,70-5,005,00-5,304,90-5,10
Fleckvieh männlich Klasse R3,40-3,503,50-3,703,40-3,60
Fleckvieh weiblich2,70-3,103,20-3,403,10-3,303,00-3,20
WB Belgier männlich5,20-5,805,20-5,805,20-5,705,00-5,60
WB Belgier weiblich

3,60

-4,103,90-4,403,70-4,403,50-4,10
Pinzgauer männlich sehr gut3,20-3,403,30-3,603,20-3,50
Kreuzungskälber mit Milchrassen2,00-2,302,20-2,302,10-2,30
Stückpreiskälber männlich (HF, RF, Br)
100-

120

120-130130-140

Marktanalyse

Jungrind: Bei Bio- Jungrindern ist die Nachfragesituation - bezogen auf das 2. Quartal - in einzelnen Projekten etwas verhaltener. Für einen Reibungslosen Ablauf bei der Vermarktung ist es unabdingbar, dass die Jungrinder bei ihrem Gebietsbetreuer oder im Büro zur Vermarktung angemeldet sind.

Kalbfleisch: Derzeit können Schlachtkälber ohne Probleme vermarktet werden. Das geringe Angebot trifft auf eine steigende Nachfrage. Es empfiehlt sich Schlachtkälber ehestmöglich anzumelden um eine reibungslose Vermarktung zu gewährleisten.

Schlachtkühe: Das geringe Angebot zu dieser Jahreszeit ist normal. Auf dem EU Markt ist die Situation aber erschwert. Die große Trockenheit, vor allem in Norddeutschland, führt zu einem erhöhten Aufkommen an Schlachtkühen auf dem EU Markt. Dies wirkt sich auch auf dem österreichischen Markt negativ aus. Die Schlachthöfe spüren einen erhöhten Preisdruck im Fleischexport.

Einstellkälber: Bei männlichen und weiblichen Nutzkälbern trifft ein knappes Angebot auf eine gute Nachfrage. Die Preise ziehen an. Sehr gut mastfähige, reinrassige Fleckviehstierkälber sollten mit einem Gewicht von ca. 85 bis 100 kg verkauft werden, milchbetonte Kälber sollten mit einem Gewicht von ca. 65 bis 80 kg vermarktet werden.

Einsteller: Bei Einstellern (und Fresser) ist durch die rege Nachfrage auch in den nächsten Monaten mit stabilen Preisen zu rechnen. Die EZG Salzburger Rind sucht laufend Einsteller guter Qualität. Besonders Fleischrassekreuzungen mit Charolais, Limousin und Weiß-blauen-Belgiern sind sehr gefragt.


Durchschnittspreise Ab Hof (Euro je Kilogramm inkl. 13% MwSt)

Artikel mit Handelsklasse
Fettklasse und Schlachtgewicht
KW 33
2018
KW 33
2017
zusätzlicher
Bio Zuschlag
Trend
Vorwoche
Jungstier E-P
FK 2 310-470 kg
3,863,98

=

Ochsen E-P
FK 3 300-440 kg
3,904,010,58-0,86

=

Kühe E-P
FK 2 280-299 kg
2,632,870,42

<

Kalbinnen E-O
FK 2 250-369 kg
3,423,550,73-0,96

<

BIO Jungrind U-R5,485,42

 =

BIO Kalb E-O6,887,10

 >


Einstellerpreise (Brutto)

männlichEURweiblichEUR
       2503,373,272,86               2502,682,602,23
       2403,423,332,92                   2402,732,662,28
       2303,483,392,97       2302,792,712,34
       2203,543,443,03       2202,852,772,40
       2103,593,503,08       2102,902,832,45

Übergewicht männlich:         250 bis 320 kg 1,60 €/kg Brutto            
Übergewicht männlich:         320 bis 350 kg 1,24 €/kg Brutto                
Übergewicht männlich:         über 350 kg 0,79 €/kg Brutto                            
        
Übergewicht weiblich:          250 bis 350 kg 1,13 €/kg Brutto    
Übergewicht weiblich:          über 350 kg 0,56 €/kg Brutto

Hofabholung < 3 Stück - 0,06 €/kg Brutto